Jakobstraße

Für die Jakobstraße empfiehlt der Lärmaktionsplan, die zulässige Höchstgeschwindigkeit ganztags von 50 km/h auf 30 km/h zu reduzieren (Karte 16, Lärmbrennpunkt 01.01). Auch für den angrenzenden Bereich Neuhausstraße/ Weißgerbergraben wird eine Geschwindigkeitsreduzierung empfohlen.

Die heute zum Teil sehr hohen Lärmbelastungen können durch Tempo 30 um 2-3 dB(A) reduziert werden, dies entspräche einer Lärmminderung wie bei einer Halbierung der Kfz-Verkehrsbelastung. Darüber hinaus kann durch eine reduzierte Höchstgeschwindigkeit die Verkehrssicherheit erhöht und damit auch Verbesserungen für den Fuß- und Radverkehr erreicht sowie die Luftschadstoffbelastung gesenkt werden.

Wie bewerten Sie Tempo 30 in der Jakobstraße als Maßnahme zur Lärmminderung?
--> Ampel (hilfreich zur Lärmminderung / weiß nicht, keine Meinung / nicht hilfreich zur Lärmminderung)

Nennen Sie uns bitte die Gründe für Ihre Bewertung (9)

Uli

ID: 935 17.11.2019 00:18

Unbedingt!

AM

ID: 781 05.11.2019 14:02

Längst fällig!

mobil bleiben

ID: 762 05.11.2019 11:31

Ab Jakobstor bis Ostentor und im Süden bis Hauptbahnhof ist die Einführung einer Altstadtzone mit 30 km/h zwingend. Auch Autofahrer brauchen um konzentriert zu bleiben nicht alle 50 Meter eine neue Geschwindigkeitsbeschränkung. In der Stadt gilt daher entweder Tempo 30 oder weniger z.B. in Spielstraßen oder Fußgängerbereichen.

Schirene

ID: 673 24.10.2019 19:31

Dringend notwendig. Nicht nur aus Lärmschutz, auch aus Sicherheitsgründen

Dr. Schmidt

ID: 646 22.10.2019 12:46

Auch hier liegt die Lärmbelastung der Anwohner seit vielen Jahren weit über den zumutbaren Grenzen.

Die Bunte Koalition (SPD, Grüne, FW, FDP) hätte schon längst tätig werden müssen!
s. Weißgerbergraben

CriSe

ID: 704 31.10.2019 18:07

So lange ist die Bunte Koalition noch nicht am Ruder. Da hätte längst unter der Vorgängerkoalition bzw zu CSU Zeiten angefangen gehört.

BN / R. Schoberer

ID: 624 20.10.2019 11:42

BN R: Umsetzung sollte so schnell wie möglich erfolgen; eigentlich besser gestern wie heute!
Notwendig ist vordringlich in Richtung Altstadt eine Spur zurückzubauen und den MIV auf reinen Anliegerverkehr (zufahrt Parkhaus etc.) zu reduzieren und keine Durchfahrt mehr Richtung Kepler Straße zuzulassen.
Im weiteren die Donauparallele Keplerstraße keinen MIV-Durchgangsverkehr (ist mit die schönste Straße von Regensburg und von der Aufenthaltsqualität Lärm, Luft, "Angst") sehr gering.
Die ÖPNV Linien sollten hier vordrinlglich auf "E" umgestellt werden und Busfahrer sollten mit GPS überwacht werden, dass auch Tempo 30 eingehalten wird <=> oft sind es gerade auch Busfahrer, die aus welchen Gründen auch immer in Tempo 30 Zonen schneller fahren als erlaubt !!!

VCD

ID: 608 18.10.2019 22:45

Wie bereits für die anderen Straßen beschrieben, sollte hier in diesem Abschnitt unbedingt auch 30 km/h zur Lärmminderung und zur Sicherheit für die Radfahrer eingeführt werden, da beidseitig keine Radwege bestehen.