Frankenstraße

Kartenausschnitt Frankenbrücke

Die Stadt Regensburg beabsichtigt, die Frankenbrücke zu erneuern. Im Zuge dieser Erneuerung wird eine Umgestaltung des Straßenraums der Frankenstraße westlich sowie östlich der Frankenbrücke erforderlich. Mit der Erneuerung der Brücke werden Lärmminderungsmaßnahmen untersucht.
Der Lärmaktionsplan empfiehlt die Umsetzung von Schallschutzwänden in diesen Bereichen (Karte 16, Teilbereiche der Lärmbrennpunkte 02.01. und 02.08).

Die Lärmbelastungen an den angrenzenden Gebäuden sind hoch. Welche Entlastungen mit Lärmminderungsmaßnahmen erreicht werden können, ist abhängig von deren konkreten Ausgestaltung, die noch nicht feststeht. Dies wird im Zuge der Planfeststellung erarbeitet, über die Ergebnisse wird mit der öffentlichen Auslegung der Planfeststellungsunterlagen informiert.

Wie bewerten Sie mögliche Schallschutzwände an der Frankenbrücke als Maßnahme zur Lärmminderung?
--> Ampel (hilfreich zur Lärmminderung / weiß nicht, keine Meinung / nicht hilfreich zur Lärmminderung)

Nennen Sie uns bitte die Gründe für Ihre Bewertung (5)

Uli

ID: 945 17.11.2019 19:47

Ähnlich wie der VCD finde ich, dass eine lärmmindernde Maßnahme zwischen KFZ-Fahrbahn und Radweg ähnlich wie auf der nördlichen Rampe der Nibelungenbrücke eine mögliche Lösung wäre. Damit aber der Radverkehr durch die Bauart des Radweges nicht gegenüber dem KFZ-Verkehr benachteiligt wird ist es wichtig, beim Radweg (im Gegensatz zur sonst in Regensburg üblichen Vorgehensweise) auf eine breite Fahrbahn mit schwellenfreier und dauerhaft ebener Oberfläche zu achten, die im Winter gut geräumt ist und nicht voller Rollsplitt liegt. Ansonsten verweise ich auf meinen Kommentar zur Augsburger Straße.

Daniel Wedekind

ID: 663 24.10.2019 12:29

Ein Neubau der Frankenbrücke ist dringend nötig. Schallemissionsmaßnahmen sind im Übrigen entlang der gesamten Frankenstraße dringend nötig, sie ist einer der größten Lärmschwerpunkte im Stadtgebiet.

VCD

ID: 614 19.10.2019 17:17

Der Umbau der Frankenbrücke ist eines der wichtigsten Straßenbauprojekte zur Förderung des Radverkehrs und auch des ÖPNVs durch eine Busspur.
Die zukünftigen, angedachten Flächen für den Fuß- und Radverkehr werden sich wesentlich verbessern zum Zustand heute. Auch werden die angrenzenden Wege/Straßen direkt von der Brücke aus erschlossen. Das ist im Norden die Untere Regenstraße und im Süden der Reinhausener Damm.
Offen ist noch in der Planung ein 2-Richtungsradweg auf der Südseite bis zur Kreuzung Frankenstraße/Protzenweiher Brücke.
Eine Lärmmindernde Maßnahme zwischen Fuß- und Radweg, ähnlich wie auf der nördlichen Rampe der Nibelungenbrücke, würde ich hier für sehr sinnvoll halten. Die Lärmausbreitung für die Anlieger in dem Flusstal ist nicht zu unterschätzen!

Markus

ID: 595 17.10.2019 18:49

Hier muss auch an den ÖPNV und Rad- bzw. Fußverkehr gedacht werden um Alternativen zum MIV zu fördern.