Nördliche Nordgaustraße

Kartenausschnitt Nordgaustr.

Beim Ausbau der nördlichen Nordgaustraße mit Neubau der Sallerner Regenbrücke sind eine knapp 400 m lange Einhausung der Nordgaustraße sowie mehrere Lärmschutzwände geplant (Lärmaktionsplan, Karte 16, Lärmbrennpunkte 02.12 und 02.13). Die Maßnahme ist in der Planfeststellung dargestellt (Karte).

Art und Umfang der Lärmminderungsmaßnahmen werden in einem eigenen Planfeststellungverfahren behandelt. Die angrenzenden Gebäude im Lärmbrennpunkt können größtenteils umfassend entlastet werden.

Wie bewerten Sie die geplanten Schallschutzmaßnahmen entlang der Nordgaustraße?
--> Ampel (hilfreich zur Lärmminderung / weiß nicht, keine Meinung / nicht hilfreich zur Lärmminderung)

 

Nennen Sie uns bitte die Gründe für Ihre Bewertung (6)

Kommentare können Sie nur abgeben, wenn Sie eingelogged sind.

dieEine

ID: 736 02.11.2019 15:52

Lärmschutzwände sind sicherlich für Anwohner notwendig, aber sie bleiben städtebaulich und verkehrspolitisch eine Flickschusterei. Oder wollen wir bald alle hinter Lärmschutzwänden wohnen?
Die Autos und der Individualverkehr werden aus vielerlei Gründen immer mehr, innovative Verkehrskonzepte für Stadt und Landkreise (siehe aktuell Augsburg) lassen weiterhin auf sich warten. Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs!

Oliver Groth

ID: 730 02.11.2019 10:30

Wäre es nicht viel sinnvoller, auch um Lärm zu reduzieren, an der Kreuzung B15/B16 ein echt greoßes Parkhaus zu bauen und dann mit Express-Bussen in die Stadt und wieder raus zu fahren? Und das mit einer richtig häufigen Anbindung? So wie bei der U6 in Fröttmaning vor München? Erst dann wird Verkehr und damit Abgase und Lärm in vernünftigen Größenordnungen reduziert.

Michael Achmann

ID: 701 31.10.2019 15:13

Ich kann mich den Vorrednern nur anschließen, die beste Lärmschutzmaßnahme wäre die Brücke nicht zu bauen. Für den Ist-Zustand ließe sich vermutlich mit einer Verengung der Straße das durchschnittliche Tempo verringern, dazu könnten an der Straße endlich Geh- und Radwege angelegt werden. Vielleicht könnte eine derartige Maßnahme bereits erste positive Effekte auf die Lärmemission haben.

Daniel Wedekind

ID: 661 24.10.2019 12:17

Ob ein Schallschutz an der Nördlichen Nordgaustraße in diesem Ausmaß sinnvoll ist, kann ich nicht beurteilen. Dass die Sallerner Regenbrücke eine Verschärfung der Lärm- und sonstigen Emissionen bringen wird, ist offensichtlich.

VCD

ID: 604 18.10.2019 20:02

Besser wäre für alle Menschen in dieser Gegend, diese Massnahme nicht zu realisieren, da sie ja nur realisiert wird, wenn die Sallerner Regensbrücke gebaut wird. Mit dieser wird eindeitig mehr Verkehr in die Stadt gezogen, das Regental und weitere Anschlussstraßen werden stärker "verlärmt" und nicht zu vergessen die Umweltbelastung / Luftverschmutzung wird dort entsprechend steigen.

Markus

ID: 592 17.10.2019 18:36

Ein Straßenneubau in dieser Größenordnung wird alleine durch die Brücke eine massive Lärmzunahme bringen.