Augsburgerstraße

Kartenausschnitt Augsburger STraße

Die Stadt Regensburg beabsichtigt auf der Augsburger Straße zwischen A 3 und Ziegetsdorfer Straße die Fahrbahn zu sanieren. In diesem Zuge soll auch ein gemeinsamer Geh- und Radweg stadtauswärts errichtet werden. Ergänzend empfiehlt der Lärmaktionsplan, die zulässige Höchstgeschwindigkeit im Nachtzeitraum von 50 km/h auf 30 km/h zu reduzieren (Karte 16, Lärmbrennpunkt 04.02).

Die heute zum Teil sehr hohen Lärmbelastungen können insbesondere durch Tempo 30 nachts um 2-3 dB(A) im Nachtzeitraum reduziert werden, dies entspräche einer Lärmminderung wie bei einer Halbierung der Kfz-Verkehrsbelastung. Darüber hinaus trägt jede Sanierung von Fahrbahndecken zur Lärmreduzierung bei, da hierdurch Schadstellen und Unebenheiten beseitigt werden, die zu erhöhten Lärmbelastungen führen. Die Höhe der Lärmminderung hängt dabei ganz wesentlich vom Vorher-Zustand der Fahrbahn ab und ist rechnerisch nicht ermittelbar. Daher kann keine konkrete Minderungswirkung benannt werden. Die Anlage von Radverkehrsanlagen hat nur eine geringe direkte akustische Wirkung, fördert aber die leise Verkehrsart Radverkehr.

Wie bewerten Sie einen neuen Fahrbahnbelag in der Augsburger Straße als Maßnahme zur Lärmminderung?
-  Ampel (hilfreich zur Lärmminderung / weiß nicht, keine Meinung / nicht hilfreich zur Lärmminderung)

Wie bewerten Sie die Anlage eines Radfahrstreifens stadtauswärts in der Augsburger Straße als Maßnahme zur Lärmminderung?  -  Ampel (hilfreich zur Lärmminderung / weiß nicht, keine Meinung / nicht hilfreich zur Lärmminderung)

Wie bewerten Sie Tempo 30 nachts in der Augsburger Straße als Maßnahme zur Lärmminderung?
- Ampel (hilfreich zur Lärmminderung / weiß nicht, keine Meinung / nicht hilfreich zur Lärmminderung)

Nennen Sie uns bitte die Gründe für Ihre Bewertung (5)

Kommentare können Sie nur abgeben, wenn Sie eingelogged sind.

Chefin

ID: 811 10.11.2019 19:27

Tempo 30 ist sinnvoll, die Augsburgerstrasse ist laut und gefährlich, auch für Kinder. Für Radlfahrer ist die Augsburgerstrasse gruselig. Insgesamt benötigt Regensburg mehr baulich getrennte Radwege.

mobil bleiben

ID: 760 05.11.2019 11:17

Fahrzeuge im Schiebebetrieb, also bergab, verbrauchen wegen der Schubabschaltung keinen Kraftstoff, unabhängig von der Geschwindigkeit.
30 km/h stark bergab wie hier, bedingt ein Einlegen des 2. Ganges, was zu einer hohen Motordrehzahl und damit erheblicher Geräuschentwicklung führen wird. Das Abrollgeräusch ist sowohl bei 30, als auch 50 km/h zu vernachlässigen.

KS81

ID: 642 21.10.2019 21:58

Ein Radweg an der Augsburger Str. ist schon lange überfällig. Dort kann man egal zu welcher Tageszeit nur in selbstmörderischer Absicht unterwegs sein. Genauso fehlt aber auch eine Radverbindung zwischen Ziegetsdorfer Str. und dem Graßer Weg (über Weiherweg/Fernsehturm). Dann müßte man den Umweg über die Augsburger Str. gar nicht erst nehmen.

KS81

ID: 641 21.10.2019 21:54

In Ziegetsdorf ist die Hauptlärmquelle die A93 wegen der überwiegenden Westwindlage. Da würde eher "Flüsterasphalt" helfen. Die A3 trägt noch in unmittelbarer Nähe bei.

VCD

ID: 605 18.10.2019 20:24

Als ökologischer Verkehrsclub VCD bekommen wir immer wieder Meldungen von Radfahrer, wie gefährlich dieser Abschnitt ist. Mehr Platz für den Radverkehr wäre hier wirklich sehr sinnvoll, sollte aber nicht zum Nachteil für Fussgänger werden. Bei einer Mischung von Fuss- und Radverkehr sollten unbedingt die Wegbreitenempfehlungen der ERA berücksichtigt werden. Eine Geschwindigkeitsbegrenzung, Tag und Nacht, würde nicht nur den Lärm mindern, sondern auch die Sicherheit für die Radfahrer erhöhen.