Hermann-Geib-Straße

Kartenausschnitt Hermann-Geib-Straße

Die Stadt Regensburg beabsichtigt für die Hermann-Geib-Straße zwischen Alfons-Auer-Straße und Furtmayrstraße eine Fahrbahnsanierung mit lärmminderndem Asphalt. Ergänzend empfiehlt der Lärmaktionsplan die Reduzierung der Fahrbahnflächen (auf 1 Fahrstreifen je Richtung) mit Umorganisation des Straßenraumes (Karte 16, Lärmbrennpunkt 04.08).

Die heute zum Teil sehr hohen Lärmbelastungen können durch die Kombination von Fahrbahnsanierung und Neuorganisation des Straßenraums um knapp 4 dB(A) reduziert werden. Dies ist eine sehr deutlich wahrnehmbare Lärmminderung. Um eine vergleichbare Lärmminderung durch Verkehrsreduzierung zu erreichen, müsste der Verkehr um mehr als die Hälfte verringert werden.

Die Fahrbahnsanierung mit lärmminderndem Asphalt bewirkt dabei bereits eine Reduzierung um 3 dB(A). Die Lärmminderung durch Umorganisation des Straßenraums ist von der konkreten Maßnahme abhängig. Der Lärmaktionsplan zeigt hier verschiedene Varianten (Testentwürfe) auf. Die Neuorganisation des Straßenraums bewirkt bei allen Varianten neben der akustischen Wirkung eine Erhöhung der Verkehrssicherheit und Verbesserungen für den Fuß- und Radverkehr und die Aufenthaltsqualität.

  • Testentwürfe für die Hermann-Geib-Straße Höhe beidseitiger Bebauung und Höhe Friedhof

 Testentwurf für die Hermann-Geib-Straße Höhe beidseitiger Bebauung und Höhe Friedhof

 

Wie bewerten Sie den Einsatz eines lärmmindernden Fahrbahnbelags in der Hermann-Geib-Straße als Maßnahme zur Lärmminderung?
- Ampel (hilfreich zur Lärmminderung / weiß nicht, keine Meinung / nicht hilfreich zur Lärmminderung)

Wie bewerten Sie die Neuorganisation des Straßenraums in der Hermann-Geib-Straße als Maßnahme zur Lärmminderung?
- Ampel (hilfreich zur Lärmminderung / weiß nicht, keine Meinung / nicht hilfreich zur Lärmminderung)

Nennen Sie uns bitte die Gründe für Ihre Bewertung (3)

Uli

ID: 930 16.11.2019 23:45

Diese Maßnahme klingt nicht ganz billig, scheint mir aber sinnvoll - spätestens dann, wenn die Straße sowieso aufgrund von Schäden an den KFZ- und Fahrrad-Fahrbahnen saniert werden muss. Aber dann bitte abgesetzte Bordstein-Radwege nur ausführen, wenn sie nicht als benutzungspflichtig beschildert werden, damit Radfahrende, die zügig vorankommen wollen, den gleichen Luxus wie die Autofahrenden genießen und auch auf der sicheren, ebenen und im Winter geräumten und sauberen Straße fahren dürfen.

Kraus

ID: 922 16.11.2019 07:09

Bin total gegen eine Belagänderung,da dies in meinen Augen in keinem Verhältnis zu Nutzen und Kosten steht..

S.H

ID: 625 21.10.2019 00:41

Warum will man denn überall Kfz Fahrbahnen gegen Fahrbahnen für Fahrräder eintauschen???
Ein einfacher Radweg reicht auch zukünftig leicht für die Fahrradfahrer aus.
Lieber mal die Ampelschaltungen und Verkehrszeichen überprüfen...
Der Kfz Verkehr wird immer mehr und man will ihm dann auch noch Fahrwege nehmen? Das steht doch in keiner Relation .
Gerade das Kreuz Safferlingstr, Hermann-Geibstr, Landshuterstr sind stark befahrene Straßen die sich jetzt schon immer wieder ewig weit zur Rush Hour stauen oder wenn wieder die Autobahnen umfahren werden!
Man sollte es auch mit der Aktion Fahrradfreundlichkeit nicht allzuweit übertreiben da weitaus mehr Personen auf Autos angewiesen sind als auf Fahrräder..
Neue Fahrbahnbeläge gegen den Lärmschutz wären sinnvoll.
Tempo 30 wäre nur zwischen 24-5 Uhr sinnvoll ab 6 beginnt der Pendlerverkehr...

Lg aus dem Kasernenviertel

S.H.
(Techniker, Elektromobilität)