SWR / Fotograf: Hanno Meier

Höherwertiges ÖPNV-System für Regensburg

Für ein zukunftsfähiges ÖPNV-System sind viele verschiedene Aspekte zu berücksichtigen, die bestmöglich ineinandergreifen müssen. Entsprechend gliedert sich auch die vorliegende Studie in mehrere Themenblöcke bzw. Kapitel. Eingangs wird die Ist-Situation dargestellt und eine Vision für Regensburg formuliert (Kapitel 1). Es folgen die in Frage kommenden Systeme (Kapitel 2), das Liniennetz (Kapitel 3), erste Kostenschätzungen (Kapitel 4), eine Nutzen-Kosten-Untersuchung (Kapitel 5) und die abschließende Empfehlung der Gutachter (Kapitel 6).

546 Kommentare

Anlass der Studie

Wie ist der Öffentliche Personennahverkehr bisher organisiert? Was versteht man unter einem „höherwertigen“ System und welche Qualitätsanforderungen sind damit verbunden? Mit diesen Fragen befasst sich das erste Kapitel der Studie, das in drei Abschnitte unterteilt ist.
Abschnitt 1

Verkehr in Regensburg heute (68 Kommentare)

In Regensburg wird der öffentliche Verkehr derzeit mit Bussen organisiert, die tagsüber im 20- oder teilweise im Zehn-Minuten-Takt das Stadtgebiet bedienen.  Die Verbindung zum Umland wird über zahlreiche Regionalbuslinien sowie über fünf Eisenbahnstrecken hergestellt. Das stündliche Schienenangebot ist in den Hauptverkehrszeiten zusätzlich verdichtet. In Regensburg stehen neben dem Hauptbahnhof zwei weitere Schienen-Haltepunkte zur Verfügung, a...

Abschnitt 2

Warum ein höherwertiges ÖPNV-System? (46 Kommentare)

In Städten, die in ihrer Größe und Funktion mit Regensburg vergleichbar sind, wurden und werden derzeit vielerorts höherwertige ÖPNV-Systeme eingeführt. Hierbei kommen neben klassischen Straßenbahnen bzw. Stadtbahnen auch sogenannte Gummireifen­Straßenbahnen sowie Bus Rapid Transit-Systeme (kurz BRT) zum Einsatz. Damit wollen die Städte einerseits die Attraktivität, Zuverlässigkeit und den Komfort des ÖPNV verbessern, ander...

Abschnitt 3

Die Vision (58 Kommentare)

Wenn von „höherwertigem ÖPNV“ die Rede ist, sind damit insbesondere folgende Qualitätsanforderungen verbunden:

  • Der höherwertige öffentliche Verkehr steht nicht gemeinsam mit dem Autoverkehr im Stau. Er benützt eine eigenständige Fahrbahn oder einen besonderen Gleiskörper, um schneller voranzukommen.
  • Die Kapazitäten der Fahrzeuge sind ausreichend bemessen, um größere Fahrgastzahlen komfortabel zu tr...