(Nachtrag) Westumgehung A93, Autobahnkreuz Regensburg

ID: 345
Erstellt von Lärmaktionsplan am 30.01.2015 um 14:57 Uhr

Der seit der Wende exponentiell zugenommene Verkehr auf der A3 und A93 minderten die Wohnqualität der Anwohner in hohem Maße. Der Tag und Nacht andauernde Lärmpegel hat mittlerweile Formen angenommen, der einen Aufenthalt im Garten, besonders an Tagen mit Westwind, praktisch unmöglich macht, aber auch das Schlafen bei offenem Fenster ist inzwischen nicht mehr möglich.

Die vorhandenen Lärmschutzwände an der Ostseite der A93 Westumgehung sowie am Regensburger Kreuz entsprechen nicht mehr der aktuellen Verkehrsbelastung. Sie sind u.a. zu niedrig, an etlichen Stellen sind die fahrenden LKWs sichtbar. Das Aufbringen eines Flüsterasphaltbelages (wie z.B. in der Stadt München im Bereich der A9 von Norden kommend) könnte sich sehr positiv auswirken

Zusätzliche Beschreibung

Geschwindigkeitsbegrenzungen (z.B von 60 km/h) könnten weitere Lärmreduktion bewirken. Die bereits vorgeschriebene Begrenzung von 80 km/h auf der stark abfallenden Fahrbahn der Westumgehung in Richtung Norden (Pfaffensteiner Tunnel) wird praktisch nicht eingehalten und wird auch nicht durch Geschwindigkeitsmessungen kontrolliert.

Kommentare (0)